35. Yellow Cup

Ein packendes Finalspiel mit unerwartetem Ausgang hat die Zuschauer des 35. Turniers am  29./30. Dezember darüber hinweg getröstet, dass die Schweizer Nationalmannschaft in drei von vier Spielen „nur“ mit der zweiten Formation angetreten und über den letzten Platz nicht hinaus gekommen ist. Mit vier Türen führte Favorit Tunesien bei Halbzeit gegen Bosnien-Herzegowina standesgemäss, doch dann schaffte die von vielen Fans frenetisch unterstützte Mannschaft von Halid Demirovic mit letztem Einsatz die Wende und holte sich mit 25:22 den Turniersieg. Der japanische Meister Daido Steel musste sich trotz seiner attraktiven Spielweise wie beim ersten Auftritt mit Platz 3 zufrieden geben, stellte aber mit dem in Winterthur bestens bekannten Südkoreaner Won-Chul Paek erneut den besten Torschützen. Kuwait konnte die erneute Qualifikation für die A-WM in keiner Weise bestätigen, verwies aber den Schweizer Nachwuchs knapp auf den letzten Platz.

Finalspiel: Tunesien – Bosnien-Herzegowina 22:25 (13:9)

Rangliste der Gruppenspiele:

Tunesien440094:248
Bosnien-Herzegowina430197:716
Kuwait410372:912
Schweiz U21400452:810

Beste Torschützen:

1. Won-Chul Paek (Daido) 23

2. Saad Alamezi (Kuwait) 18

3. Hammed Aymen (Tunesien) 17

3. Muhamed Toromanovic (BIH) 17

Prämierungen:

Bester Torhüter: Adnan Sabanovic (Bosnien-Herzegowina)

Attraktivster Spieler: Anouar Ayed (Tunesien)

Fairnesspreis: Daido Steel Japan

Beste Schiedsrichter: Jiri Opava / Pavel Valek (Tschechien)

Publikumspreis: Bosnien-Herzegowina

Besondere Verdienste: Jürg „Tschüge“ Meier