38. Yellow Cup

Nach einer mühsamen ersten Halbzeit gegen Grossbritannien hat sich die Schweizer Handball-Nationalmannschaft am 38. Yellow Cup vom 2. bis am 4. Januar 2010 enorm gesteigert und mit drei Siegen auf souveräne Art den fünften Turniersieg geholt. Dem 33:18 gegen die Briten folgten ein 31:24 gegen Holland und ein 32:29 gegen Tunesien trotz Pausenrückstand. Damit legte das Team von Goran Perkovac die Grundlage für die erfolgreiche Qualifaktion zur WM-Barrage zwei Wochen später. Dasselbe Kunststück gelang den Holländern, die am Yellow Cup mit einem 34:33-Erfolg gegen Tunesien für eine echte Sensation sorgten und den zweiten Platz eroberten. Die agilen Afrikaner konnten die Ausfälle von fünf Stammspielern nicht verkraften und mussten sich trotz ihrer attraktiven Spielweise mit Platz 3 begnügen.  Besser als erwartet schlug sich beim ersten Auftritt in der Schweiz Grossbritannien, das sich mit dem früheren Schweizer Nationaltrainer Dragan Djukic auf die Olympischen Spiele 2012 in London vorbereitet. Insgesamt 4000 Zuschauer sorgten für eine gute Kulisse in der Eulachhalle, aus der die zwei wichtigsten Spiele vom Schweizer Sportfernsehen live übertragen wurden. Im Rahmenprogramm verlor die Schweizer U21-Auswahl zweimal die Alterskollegen aus Slowenien. Der U-19 gelangen zwei klare Erfolge gegen denselben Gegner.

Resultate:

Tunesien – Holland 33:34 (15:15)

Schweiz – Grossbritannien 33:18 (12:10)

Grossbritannien – Tunesien 24:42 (14:21)

Schweiz – Holland 31:14 (14:12)

Grossbritannien – Holland 21:39 (10:16)

Schweiz – Tunesien 32:29 (16:18)

Schlussklassement:

1. Schweiz 3 3 0 0 96:71 6
2. Holland 3 2 0 1 97:85 4
3. Tunesien 3 1 0 2 104:90 2
4. Grossbritannien 3 0 0 3 63:114 0

Beste Torschützen:

1. Manuel Liniger (Schweiz) 21

2. Haykel Mgannem (Tunesien) 18

3. Bassem Mrabet (Tunesien) 15

4. Michiel Lochtenbergh (Holland) 14

5. Andi Schmid (Schweiz) 14

6. Oliver Scheuner (Schweiz) 14

7. Arjan Stuiver (Holland) 13

Prämierungen:

Attraktivster Spieler: Haykel Mgannem (Tunesien)

Bester Torhüter: Jasper Parker (Grossbritannien)

Beste Schiedsrichter: Peter Hucker/Misko Andorka (Ungarn)

Fairnesspreis: Holland

Publikumspreis: Grossbritannien

Besondere Verdienste: Mathias Kasapidis (Tonmeister)