44. Yellow Cup

Déjà-vu für die Schweiz: Das Team von Trainer Rolf Brack verpasst den Turniersieg wie im Vorjahr und muss erneut Tunesien das Jubeln überlassen. Die Schweizer konnten dieses Jahr jedoch  nicht so gut mithalten wie bei der 43. Austragung des Traditionsturniers. Im grossen Final – der Event fand ausnahmsweise nur an zwei Tagen statt – lagen Andy Schmid und Co. zur Pause 15:20 zurück, das Schlussresultat lautete 29:37. Die Schweiz erspielte sich die Finalteilnahme dank einem 33:31-Sieg am Vortag gegen Portugal.

Die Südeuropäer zeigten zwar zwei gute Spiele, verloren aber auch den kleinen Final gegen Österreich (30:34). Das östliche Nachbarland musste sich zum Auftakt dem Titelverteidiger und späteren Turniersieger Tunesien 29:34 geschlagen geben.

Resultate:

Tunesien – Österreich 34:29 (19:13)

Schweiz – Portugal 33:31 (15:16)

Österreich – Portugal 34:30 (16:14)

Tunesien – Schweiz 37:29 (20:15)

Schlussklassement:

1.

Tunesien

2

2

0

0

71:58

+13

4

2.

Schweiz

2

1

0

1

 62:68

-6

2

3.

Österreich

2

1

0

1

 63:64

-1

2

4.

Portugal

2

0

0

2

 61:67

-6

0

Beste Torschützen:

1. Raul Santos (Österreich) 15

2. Amine Bannour (Tunesien) 14

2. Mosbah Sanai (Tunesien) 14

4. Andy Schmid (Schweiz) 12

4. Nykola Bilyk (Österreich) 12

4. Oussama Boughanmi (Tunesien) 12

4. Wael Jallouz (Tunesien) 12

Spiele

Samstag, 2. Januar 2016

16.30 Uhr

Tunesien – Österreich

34:29 (19:13)

19.00 Uhr

Schweiz – Portugal

33:31 (15:16)

Sonntag, 3. Januar 2016

13.00 Uhr

Österreich – Portugal

34:30 (16:14)

15.30 Uhr

Tunesien – Schweiz

37:29 (20:15)

Prämierungen:

Attraktivster Spieler: Andy Schmid (Schweiz)

Bester Torhüter: Hamza Majed (Tunesien)

Bester Torschütze: Raul Santos (Österreich)

Fairstes Team: Portugal

Besondere Verdienste: Patrick Päde Läng (Tombola)