Krimi gegen Kap Verde endet 29:29 – Am Sonntag Final gegen Österreich

Bild: Dimitri Costa

Spielverlauf

Hitchcock am Samstagabend in der Axa-Arena! Die Schweizer Nationalmannschaft und Kap Verde bieten den 1665 Fans bei ihrem zweiten Auftritt am diesjährigen Yellow Cup Spannung bis zur allerletzten Sekunde. Aber der Reihe nach. Die Nati übernimmt auch am Samstag von Anfang das Zepter und die Führung. Dann aber leistet man sich den Luxus die ersten beiden Siebenmeter zu verschiessen, gerät in dieser Phase auch zum ersten und einzigen Mal in Rückstand. Schnell drehen die Schweizer das Spiel wieder und liegen meist knapp vorne, auch weil Andy Schmid innert 117 Sekunden gleich drei Bälle im kapverdischen Tor versorgt. Aber auch die Insulaner skoren munter weiter. Mit dem Pausenpfiff sorgt Samuel Zehnder per Siebenmeter für eine Schweizer Zwei-Tore-Führung.

Die zweite Halbzeit beginnt gut, das Team von Michael Suter erspielt sich schnell eine Vier-Tore-Führung. Dann versucht es Kap Verde mit sieben Feldspielern und kommt so zum 23:23-Ausgleich. Die Schweizer sündigen vorne vermehrt im Abschluss, zudem läuft der gegnerische Schlussmann Edmilson Goncalves zu Höchstform auf. Die Schlussphase verläuft hochspannend. Nach fast sechs torlosen Minuten gleicht Felisberto Landim zum 28:28 aus. Samuel Zehnder stellt auf 29:28. Wieder nehmen die Kap Verden den Torhüter raus, Andy Schmid trifft das leere Tor nicht und die Schweiz kassiert das 29:29. Samuel Zehnder verschiesst dann den letzten Siebenmeter des Spiels. 30 Sekunden vor Schluss ist die Schweiz wieder in Ballbesitz, alle Fans in der Axa-Arena stehen nun, das siegbringende Tor will aber nicht mehr gelingen.

In Sachen Turniersieg ändert das Unentschieden nichts. Gewinnt die Schweiz am Sonntag gegen die noch ungeschlagenen Österreicher, erhält sie die prestigeträchtige Kuhglocke, die Sieges-Trophäe des 49. Yellow Cups.

Aufgefallen

Die Handball-Fans in Winterthur sehen zwei ganz unterschiedliche Halbzeiten. Fallen im ersten Umgang noch Tore am Laufmeter, harzt es nach der Pause vor allem im Schweizer Angriff. Nationaltrainer Michael Suter muss kurzfristig auf den angeschlagenen Samuel Röthlisberger verzichten. Mit Goalie Nikola Portner, der auch heute gegen die Kap Verde nicht mittun kann, fehlen somit zwei Schlüsselspieler in der Defensive. Der angeschlagene Jonas Schelker sitzt erneut auf der Bank, tut aber ebenfalls nicht mit.

Auch Kap Verde hat zwei Ausfälle zu verkraften. Elcio Fernandes, der sich am Freitag gegen Österreich das Knie verdrehte, fällt wie Flavio Fortes aus. Der WM-Teilnehmer tritt mit lediglich 14 Spielern an – davon ist Edmilson Goncalves der einzige Torhüter. Dieser aber läuft besonders in der Schlussphase zu Hochform auf.

Aufgrund der Ausfälle von Portner und Röthlisberger ist Suter in der Defensive zu vielen Umstellungen gezwungen, und schenkt verschiedenen Formationen sein Vertrauen. Zudem darf der 20-jährige Torhüter Jannis Scheidiger beginnen, ehe Leo Grazioli übernimmt und Mathieu Seravalli in den spannenden Schlussminuten ran darf.

Ein starker Samuel Zehnder ist mit acht Treffern (davon sechs verwerteten Penaltys) Topskorer seines Teams. Schade nur, will der letzte Versuch in der 59. Minute nicht rein.

Übersicht

Zwei Spiele, drei Punkte. Für die Schweiz ist der Turniersieg am Yellow Cup noch immer drin. Dafür braucht es im abschliessenden Spiel im «Finale» gegen Österreich aber in jedem Fall einen Sieg. Unsere östlichen Nachbarn weisen nämlich nach wie vor eine makellose Bilanz vor. Die Partie steigt morgen Sonntag um 16 Uhr (live auf TV24). Der Sieger ist in jedem Fall auch Turniersieger und erhält die prestigeträchtige Kuhglocke.

Text: SHV


Drucken

Kontakt

Folge uns

Anmeldung Newsletter

* Pflichtfeld
Garage Moser Partner.png
Hotel Banana City.jpg
Migrol.jpg
TV24.jpg
Thaler.jpg
WinterthurerZeitung.jpg
Netvoip.png
© 2024 Yellow Winterthur